Online-Shop seit 2009
Kostenloser Versand ab € 80,- Bestellwert **
zertifizierter Shop
Kostenlose Hotline 0800 123 454 321
 

Das Einhorn Fiona

„Guten Mooorgen“. Luisa schlief noch ganz fest, als ihre Mama sie wecken wollte. „Guten Morgen“, wiederholte die Mutter ihren lieben Gruß. „Luischen…?“
Luisa spürte einen sanften Kuss auf ihrer Wange. Ganz verzaubert schaute Luisa ihre Mutter an. Ihre Mama lächelte lieb zurück und strich ihr über den Kopf. „Guten Morgen, mein kleiner Schatz.“
Luisa war noch ganz verzaubert – sogar etwas verwirrt.

Warum? Weil ihre Mutter sie aus einem tiefen Schlaf gerissen hatte? War es gerade Wirklichkeit, die sie da erlebt hatte? Oder war es nur ein schöner Traum?

"Was ist denn los mit dir?", fragte die Mutter. "Ich habe ein Einhorn gesehen", sagte Luisa. "Ein wunderschönes Einhorn mit einem glitzernden Horn. Es war weiß und hatte eine ganz tolle wilde Mähne. Es war sooo lieb. Es hatte mich angestupst. Und ich konnte es sogar streicheln." "Na, das war ja ein toller Traum", sagte die Mutter. "Aber es war doch gar kein Traum", sagte Luisa. "Ach Luischen, mein kleiner Schatz", sagte ganz lieb die Mutter und strich ihr dabei über den Kopf. 

So reagierte sie, wenn sie der Luisa nicht immer etwas glaubte.

"Dann steh jetzt mal auf, Schätzchen. Wasche dich schön, putz dir die Zähne und dann kommst du runter frühstücken. Ich mache schon alles fertig. Denke dran, nicht trödeln. Wir wollen pünktlich zum Morgenkreis erscheinen."

Luisa schlich ins Badezimmer, noch ganz benommen von diesen tollen Traum. Sie wusste immer noch nicht, ob es ein Traum oder die Wirklichkeit war. Immer wieder lächelte ihr das Einhorn zu. 

"Luisa, nicht trödeln", hörte sie die Mutter rufen. 

Sie war noch ganz benommen, als sie zum Frühstück erschien. "Du bist ja noch ganz durcheinander", sagte ihre Mutter. 

Als Luisa in den im Kindergarten ankam, wurde sie von ihrer Freundin Lilli wild begrüßt. Es blieb gar keine Zeit von ihrem Traum zu berichten. Frau Schneider, die Erzieherin, begrüßte alle Kinder und bat zum Morgenkreis. Frau Schneider wollte heute über Träume sprechen. 

'Warum denn gerade heute?', dachte sich Luisa, 'Ist das Zufall?' 

"Wer mag uns denn erzählen, was er vergangene Nacht geträumt hat?", fragte Frau Schneider. Luisa überlegte nicht lange und zeigte auf. 

Ganz aufgeregt erzählte sie von ihrem Traum. Sie erzählte allen Kindern der Mäuse-Gruppe, dass sie ein Einhorn gesehen hat. Sie berichtete so intensiv von ihrem Traum, dass sie fast das Atmen vergaß. 

Alle Kinder hörten ihr ganz gespannt zu. Hatte sie es nur geträumt oder war es Wirklichkeit? Das fragte sich ein jeder. Als Luisa fertig war, schaute sie in große Augen. Einige Münder standen weit offen. 

Frau Schneider sagte: "Das war wirklich ein schöner Traum." Luisa sagte: "Nein, es war kein Traum. Ich habe das Einhorn wirklich gesehen." Frau Schneider sagte: "Ach Luisa, natürlich war es ein Traum. Aber sei doch froh, dass es ein sehr schöner Traum war." 

In der Frühstückspause fragte Lilli, wie das Einhorn genau ausgesehen hat. Luisa sagte: "Es war weiß und es hatte eine wuschelige Mähne. Und ein glitzerndes Horn - sogar in rosa." 

Lilli sagte ihr, dass sie sich auch wünscht, so ein Einhorn zu treffen. 

Luisa musste den ganzen Tag nur an das Einhorn denken. Dann kam der Abend. 

Luisa freute sich auf die kommende Nacht, obwohl sie sonst nicht gerne ins Bett geht. 

Meist liest Vati eine Gute Nacht Geschichte vor. Luisa bettelt und bittet dann noch um eine weitere Geschichte. Meistens klappt das auch. Vati konnte schlecht Nein sagen. 

Aber heute Abend war Luisa schon nach einer Gute Nacht Geschichte zufrieden. Sie forderte keine weitere Geschichte. Schnell geschwaschen und Zähne geputzt, hüpfte sie in ihr Bett machte es sich schön muckelig und gemütlich. 

Sie knipste ihre tolle Gute Nacht Lampe an, die Sterne an die Decke zauberte. Von Mama und Papa bekam sie noch einen Gute Nacht Kuss. 

Luisa lag lange wach und schaute an die Decke. Sie beobachtete die Sterne, die an der Decke entlang strichen. 

Als sie da so lag, hörte sie in die Nacht hinein. War da nicht ein leichtes Klingeln? Wieder lauschte sie ganz in Ruhe, aber angestrengt. 

Kleine Glöckchen läuteten ganz sachte in ihr Ohr. 

Und dann sagte irgendetwas: "So kannst du mich nicht sehen!"

 


Wer sprach mit Luisa?
Woher läuteten die kleinen Glöckchen?
Hatte Luisa wieder geträumt oder wird sie das Einhorn gleich wiedersehen?
 
Wie kannst Du das in Erfahrung bringen?
Also.... die ganze Geschichte legen wir in jeden Stoffbeutel Einhorn .
Oder... wir senden Dir die Geschichte zu, wenn Du uns folgende Frage beantwortest: "Wie viele Einhorn Artikel haben wir im Shop?" 
Möchtest Du ein Beispiel? Ok, hier ist eins: Eine Einhorn Trinkflasche
 
Wir freuen und auf Dich.
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.